Die Jury

Cíntia Gil

Die gebürtige Portugiesin Cíntia Gil studierte an der Escola Superior de Teatro e Cinema und hat einen Abschluss im Fach Philosophie der Faculdade de Letras da Universidade do Porto, wo sie unter anderem Ästhetik-Seminare unterrichtete. Seit 2012 leitet sie gemeinsam mit Davide Oberto das DocLisboa, Portugals wichtigstes Dokumentarfilm-Festival. Sie kuratierte verschiedene sowohl zeitgenössische als auch historische Filmreihen, Retrospektiven und Ausstellungen, darüber hinaus ist sie seit 2015 Direktoriumsmitglied der portugiesischen Dokumentarfilm-Vereinigung Apordoc. Gil, deren Texte in zahlreichen Philosophie- und Kunst-Publikationen erschienen sind, ist außerdem regelmäßiger Gast bei Podiumsdiskussionen, Konferenzen und in internationalen Festival-Jurys.

Cíntia Gil | Portugal
Kuratorin, Co-Direktorin DocLisboa Filmfestival
© joaocarlosphotography

Ulrike Ottinger

Ulrike Ottinger etablierte sich schon in den siebziger Jahren als eine der wichtigsten und vielseitigsten Regisseurinnen Deutschlands. Zu den bekanntesten Filmen der Wahl-Berlinerin, die stets auch für Drehbuch und Kamera verantwortlich zeichnet, gehören u.a. DIE BETÖRUNG DER BLAUEN MATROSEN (1975), DIE KOREANISCHE HOCHZEITSTRUHE (2008) sowie JOHANNA D’ARC OF MONGOLIA (1989), für den sie mit dem Bundesfilmpreis ausgezeichnet wurde. Ottinger, die als Künstlerin und Fotografin in internationalen Ausstellungen präsent ist, ist regelmäßig zu Gast bei der Berlinale – zuletzt 2011 mit UNTER SCHNEE und 2016 mit dem 12-stündigen Dokumentarfilm CHAMISSOS SCHATTEN, der mit dem Preis der Deutschen Filmkritik ausgezeichnet wurde. Ottingers Arbeiten sind regelmäßig in Institutionen wie dem Centre Pompidou, im New Yorker Museum of Modern Art sowie auf der documenta in Kassel zu sehen.

Ulrike Ottinger | Deutschland
Regisseurin, Malerin, Fotografin
Filmografie (Auswahl): Johanna d’Arc of Mongolia (1989), Die koreanische Hochzeitstruhe (2008), Chamissos Schatten (2016)
© Anna Selders

Eric Schlosser

Eric Schlosser is an investigative journalist, playwright, screenwriter, and filmmaker. His book ‘Fast Food Nation’ (2001) became an international bestseller. In 2014, his book ‘Command and Control’ became a finalist for the Pulitzer Prize. As a producer, he worked on Richard Linklater’s screen adaptation of FAST FOOD NATION (2006), Paul Thomas Anderson’s THERE WILL BE BLOOD (2007), and the Oscar-nominated documentary FOOD, INC., which screened in the Berlinale Special in 2009. As co-director of THE BOMB, an experimental film on the history of the atomic bomb, Schlosser was invited to the Berlinale Special in 2017. His articles have appeared in, e.g., the New York Times, The New Yorker, The Atlantic Monthly, and Vanity Fair.

Eric Schlosser | USA
Autor (u.a. “Fast Food Nation”, 2001), Produzent, Regisseur (the bomb, 2017)
© Mark Mann